Lila Luzi – das feurige Früchtchen

Lust auf gesunde Schärfe? Kein Problem! Chilischoten selbst anzubauen ist eine gute Idee - so kann man eigene Chilis bei Bedarf immer frisch von der Pflanze pflücken.

Die Lila Luzi liefert aber nicht nur feurig scharfe Früchte, sie ist auch von Anfang an ein Blickfang in jedem Garten und sogar auf dem Balkon.

Schon ihre dekorativen violetten Blätter machen sie zu etwas Besonderem. Auch ihre Früchte sehen nicht wie klassische Chilis aus. Sie sind klein und kegelförmig und leuchten in den verschiedensten Farben. Zu Beginn sind sie lila und gelb, später färben sie sich rot. Dann ist es Zeit sie zu ernten, denn sie haben ihre volle Schärfe erreicht.

mehr dazu

Ein Sommer voller Blüten

Sie sind schön, sie sind robust und sie machen den Bienen Freude: Nur außergewöhnliche Sommerblumen dürfen sich über den Titel „Bayerische Pflanze des Jahres“ freuen. Im Jahr 2022 sind es die „Sunny Sisters“.

Das ist die perfekte Blüte     …denkt man ganz unwillkürlich beim Anblick einer Gerbera. Deshalb ist sie auch so beliebt als Bestandteil von Sträußen. In bayerischen Gärten sah man sie dagegen bisher nur selten. Das ändert sich jetzt. Die Sunny Sisters sind nämlich ganz besondere Gerbera-Sorten, die sich auch auf Terrasse und Balkon wohl fühlen und den ganzen Sommer über für perfekte Blüten sorgen. mehr dazu

Die besondere Dahlie – beliebt bei den Bienen, den ganzen Sommer lang

Eine Dahlie im Frühling? Aber sicher – Rockin‘ Rosi ist eine Dahliensorte, die bereits im April zu blühen beginnt. Und sie hört den ganzen Sommer nicht auf zu blühen, bis zum ersten Frost. In all dieser Zeit ist sie eine prima Anlaufstelle für Bienen. Die kommen in großer Zahl zu Besuch – da brummt’s.

Eine dreifarbige Blüte: Das gibt es nur bei der Rosi: Ihre Blüte ist auch für den Menschen etwas ganz Besonderes. Denn die pinke Blüte mit dem roten Ring in der Mitte und den gelben Staubgefäßen kombiniert gleich drei Trendfarben dieses Sommers.…und nicht nur die Blüte ist ein Hingucker: Die Blätter der Rockin‘ Rosi sind nicht etwa grün, sondern schokobraun.
Das ergibt einen ganz wunderbaren Kontrast zwischen den dunklen Blättern und der leuchtenden Blüte. mehr dazu

Auberginen auf dem Balkon? Sind die nicht empfindlich und brauchen viel Platz?

Keineswegs! Das beweisen zwei neue Auberginensorten, die Bayerns Gärtner „Leila“ und „Lila Lotte“ getauft haben. Mit ihren lila Blüten sehen die Pflanzen schon ohne Früchte hübsch aus. Und: Die beiden Schwestersorten tragen früh und reichlich Früchte. Diese sind kleiner als diejenigen, die wir im Supermarkt kaufen können, aber keineswegs weniger attraktiv. Im Gegenteil: Auch die Pflanzen selbst bleiben kompakter und finden auf jedem Balkon oder auf der Terrasse Platz. Für’s Beet eignen sie sich natürlich ebenfalls. mehr dazu

Frech, fröhlich und ein Freund der Bienen: „Michel“ sorgt als „Pflanze des Jahres“ für gute Laune

Alljährlich küren Bayerns Gärtner eine ganz besondere Pflanzensorte zu ihrer „Bayerischen Pflanze des Jahres“. In diesem Jahr hat sie ein neuer Ziersalbei überzeugt, der besonders früh und leuchtend blüht.Damit bereitet er Menschen und Bienen Freude. Ab dem „Tag der offenen Gärtnerei“ am 27.04.2019 ist der „Freche Michel“bei den teilnehmenden Gärtnereien erhältlich.

Hier gehts zum Pressebericht

 

Heuchera - faszinierender Blattschmuck für lange Zeit

Werden die Nächte kühler und der Herbst steht vor der Tür, lässt sich bei den Pflanzen ein besonderes Farbspiel beobachten – und das nicht nur bei Herbstblühern wie Astern, Sonnenhüten und Fetter Henne. Auch die Blätter des Purpurglöckchens leuchten besonders intensiv. Deshalb findet es immer häufiger als Blattschmuck Verwendung in herbstlich bepflanzten Gefäßen und Beeten. Von Jahr zu Jahr steigt die Sortenvielfalt bei den Heuchera, wie die Purpurglöckchen auch genannt werden. Die Farbpalette der Blätter reicht inzwischen von limonengrün bis tiefschwarz. Auch die Blattformen sind vielfältig - von kraus bis glatt - und nicht wenige Sorten tragen ein faszinierendes Muster.

Hier geht's zum Pressebericht